Aberdeen, Greenville - Moonrevel Fair 2526

    • nachdem die große menge mit den Vorbereitungen für den Einkauf begannen, setzte sich Jacob wieder an den Tresen. Acus konnte man im Hintergrund an dem Keks knabbern hören.
      "Itadakimasu" war von Jacob zu hören,als er sich sein Rüherei und den Tee ranzog. Das Essen hatte schon etwas von seiner wärme eingebüßt, doch dennoch verbreitete es immernoch einen, für den Hungrigen, betörenden Geruch.
      Er fing an die ersten Bissen in sich reinzuschaufeln, bis das Hungergefühl ihm etwas ruhe gab, und endlich das Essen genossen werden konnte.
      Es dauerte nicht lange und er fing an beim nächstgelegenen Wasserhahn das Geschirr vorzuwaschen. er ließ seinen Blick schweifen und sah in der Entfernung Jules beim Shuttle stehen und langsam einige Leute eintrudeln.
    • Jules lächelte dünn und nahm Sash das Pad kurzerhand ab, um einen kurzen Blick über seine Einkaufsliste zu werfen. Sie hielt es ihm wieder entgegen und nickte knapp. "entweder ihr habt zuviel Geld oder du könntest echt am deiner Kalkulation arbeiten. Ich setze mich auf dem Flug nach Tomiko gerne mit dir daran. Erstmal sag mir wievielte Personen wie lange damit auskommen sollen. Und gibt es bei euch Allergiker? Und ich bin zwar kein Zoo, aber Waschbären fressen doch so ziemlich alles. Wenn er nicht zu fett werden soll, schau dass du Ballaststoffe und faserige Nahrungsmittel dazu packst. Und nicht zuviele Kohlenhydrate. Die Kekse, die der kleine Dieb die ganze Zeit futtert, sind definitiv nicht das Richtige." Sie hatte das Shuttle in kurzer Zeit mit leeren Kisten beladen und einen großen Rucksack an ihrem Sitz verstaut. "Und Rene lässt sich Zeit, aber auch der kommt schon irgendwann in die Puschen. Solange der Rest von euch pünktlich da ist..."
      Sie kletterte wieder in die geöffnete Tür des Shuttles und lehnte sich auf ihren Rucksack, die Arme hinter dem Kopf verschränkt und die Augen entspannt geschlossen.. "kann sich nur um Stunden handeln..."

      Tatsächlich dauerte es, bis sicalle ausflugwilligen Freunde und Bekannt von Frühstück und morgendlicher Trägheit gelöst hatten. In der Ferne konnte man durch das Fenster des Cockpit schon die Silhouette des Raumhafens von Tomiko Town erkennen, dass ein wenig krumm und schief, aber nicht minder charmant zwischen Feldern und Baumreihen nistete.

      Sie waren nur noch wenige Minuten von ihrem Landgang entfernt. Trotz mehrfacher Gelegenheiten, in denen sich dies als dumm herausgestellt hatte, erhob sie sich von ihrem Sitz und schulterte ihre zu groß geratene Einkaufstasche.

      Kaum setzte das Shuttle zur Landung an, konnte man den Neonreklamen und Warnhinweisen der Stadt nicht mehr entfliehen. Die Menschen tummelten sich durch die Anflugschneise der Schiffe in Richtung eines seltsam anmutenden Wochenmarkts, der zwischen den Gebäudefassaden wie eine Zeitblase in die Vergangenheit wirkte.
      "Sieht so aus, als würde der Einkauf sich lohnen..." murmelte sie sich selbst zu, kaum dass der fliegende Transport den Boden berührt hatte.

      (Timeskip nach Tomiko Town. In Absprache können diverse Personen mitgeflogen sein. Bitte um Pn/wave))
    • Seiko war etwas übermüdet und verwirrt mit dem Blick dem Treiben gefolgt. Allerdings blieb sie Träge sitzen. Liebevoll hatte sie nach und nach ihre Waffen zerlegt. Es wäre einfacher im Erstfall die Sachen als Teile zu verkaufen. Vielleicht ohne Aufsehen zu erregen. Es nervte einfach gestrandet zu sein. Gerade bei ihren Plänen. Und Mist schieben würde sie sicher nicht. Wie auf Kommando hatte sie sofort ein Bild einer muhenden Kuh im Kopf hinter der sie her lief. Mit angewidertem Geräusch aus ihrem Mund machte sie sich daran alles säuberlich zu verstauen und lief zu dem Shuttle. Sie musste Geld für eine Reise zusammen kratzen. Weder die Hayabusa, noch die Darling haben sich bisher wieder blicken lassen. Und nun war sie alleine und wusste nicht weiter. Wie sie das hasste. Nichts lief derzeit nach Plan. Im Gegenteil... Und nun? Ein paar nicht gerade jugendfreie Flüche entfielen ihr während sie sich in das Shuttle setzte.

      Sobald sie Tomiko Town erreichten schaute sie zu den anderen. "Ich hoffe wir sehen uns irgendwann wieder... Ich muss leider irgendwie Geld auftreiben um von hier weg zu kommen... Ich danke euch allen für die schöne Zeit." Damit verneigte sich tief. Ja... sie würde diese Leute vermissen... Aber wie sollte sie weg kommen? Ihre Frage nach Passage war ungehört geblieben. Also würde sie alleine weiter kommen müssen. Wohin auch immer. Wieder die gleichen Auftraggeber... Und noch schlimmer... Dieses Versagen würde Folgen haben... Also lief Seiko schließlich ins innere der Stadt um ihr hab und gut zu verkaufen. Einfach in der Hoffnung noch irgendwie von diesem Planeten weg zu kommen.
    • 10 Minuten vor dem Shuttlestart, Summer Davenports Kajüte

      Schnelle, geübte Handgriffe tasteten über Ausrüstung, Gurte und Verschlüsse.
      "MPi links, MPi rechts, ArmbandComp, Rucksack, Geldbörse, Funkgerät, Notnagel im linken Stiefelschaft..."
      Ein kurzer Blick in den Spiegel.
      "... und Schiffchen mit zwei Strich Neigung über Steuerbord..."

      Summer nickte zufrieden und wandte sich zum Gehen. Mit einer Hand schon an der Kajütenleiter griff sie mit der anderen noch nach einem schlanken Stilett und ließ es in der Scheide in ihrem rechten Stiefelschaft verschwinden. Im Korridor zog sie die Riemen des abgewetzten Armeerucksacks nicht mehr nachvollziehbarer Herkunft mit einem hörbaren "FRRRTTT!" stramm, während ihre Schritte sie bereits zum Shuttle trugen, wo sie pünktlich 5 Minuten vor Abflug eintraf.

      Tomiko Town

      Nach Seikos überraschend schnellem Abgang wandte sie sich an die anwesenden Remedy-Crewmitglieder:
      "Benötigt jemand Hilfe bei anstehenden Besorgungen?"
      Sie deutete auf die Anzeige ihres ArmbandComps. "Wenn nicht kümmere ich mich jetzt um diese Ersatzteilliste. Falls es Probleme gibt, lasst es mich wissen."
      Sie klappste kurz auf das Funkgerät an ihrem Holstergurt und machte sich bereit das Shuttle zu verlassen.