Nerf Rival

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hiho

      Mal so in die Runde als auch an die Orgas gefragt, von Nerf gibt es ja die neue Serie Rival, da ja nicht mit den Darts feuern sondern mit kleine (2,3cm) Schaumstofkugel. Diese werdne ja in Deutschland nicht angeboten, da sie ja erstmal durchs Beschussamt müssten und dann auch nur eine ab 18 Freigabe bekommen, da sie eine Mündungsenergie von über 0,5Joule haben, je nach dem wie man das rechnet, aber im groben und ganzen landen die so bei 0,8J, auch abhängig vom Ladezustand der Batterien und wie gut die Mechanik im Innerem läuft.

      Wenn ich jetzt so die Nerfs mit den Mod-Federn (Blasterparts) nehme, wo die zum Teil deutliche heftiger sind als die Standarffedern die ja unter 0,5J(Zulassungsgrenze für Kinderspielzeug),, sehe ich da nicht so das Problem die zu verwenden wenn man auch gemoddete normale Nerfs auf einem Con zulässt. Wie seht ihr das?

      Ich hab jetzt mal eine Bestellt und werde mal schauen wie die sich zu meiner gemoddeten Firestrike verhält und hier berichten.

      BdT
      Rene
      Warum nur alter treuer Freund, warum gibt es in dieser Welt mit ihrer bunten Farbenpracht, in der man ständig tanzt und lacht, denn gar nichts mehr was für dich zählt.
    • Super das du das ansprichst, ich wollte mir nächstes Jahr in den USA kaufen und freue mich auf deine Beurteilung.

      Glaubst du das ich damit im Zoll Probleme kriegen könnte?
      Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, fürchte ich kein Unglück, denn ich bin die absolut gemeinste Drecksau in diesem verdammten Tal!!!

      Ich bin der Mann fürs Grobe. Für grobe Verletzungen; sowohl sie beim Freund zu lindern als auch beim Feind zu verursachen.

      Wenn du den Schuss hörst, dann warst du nicht das Ziel.
    • Ne nicht wirklich, die befandet sich schon in Deutschland, muss nur noch den rest zu mir schaffen und das sollte übermorgen der Fall sein.

      Ich frage mich eher ob es bei FLughafen mit dem Zoll nicht eher Probleme gibt, falls die mal Ahnung haben, den den Dingern fehlt halt für Deutshland das F im Kasten und ohne das ist es eine Schußwaffe nach dem Waffengesetz.

      Ist eventuell eh noch mal eine gute Idee das man sich hier mal mit dem Waffenanscheingesetz befasst und auch dem Waffengesetzt, wo ja viele gemoddete Waffen ja anecken können, sprich andere Feder höhere Mündungsenergie, bzw einfach nur schwarz angemalt und schon gibt es Ecken bei den Runden Sachen.

      BdT
      Rene
      Warum nur alter treuer Freund, warum gibt es in dieser Welt mit ihrer bunten Farbenpracht, in der man ständig tanzt und lacht, denn gar nichts mehr was für dich zählt.
    • Nun deine Frage ist ja etwas weitgreifender.

      Rival auf Cons: Der Blaster wird ganz normal durch den Waffencheck müssen. leider fehlen noch Vergleichswerte, weshalb wohl die ersten Congänge ein gewisses Risiko beinhalten ob der Blaster durchkommt oder nicht. Per se ablehnen würde ich es aber nicht.

      zum rechtlichen... Sollte es hier zu einer Diskussion über das erlaubte des WaffG kommen (das Anscheinswaffengesetz gibt es nicht mehr einzeln) bitte ich daruzm dies auf fundierter Basis zu tätigen und nicht mittels halbwissen. Das wird alle an der Diskussion eher verunsichern als klare Fakten schaffen.

      Da her bitte lesen: WaffG


      Der Gesetzgeber schrieb:

      Anlage 2 (zu § 2 Abs. 2 bis 4)
      Unterabschnitt 2:
      Vom Gesetz mit Ausnahme des § 42a ausgenommene Waffen

      1. Schusswaffen (Anlage 1 Abschnitt 1 Unterabschnitt 1 Nr. 1.1, ausgenommen Blasrohre), die zum Spiel bestimmt sind, wenn aus ihnen nur Geschosse verschossen werden können, denen eine Bewegungsenergie von nicht mehr als 0,5 Joule (J) erteilt wird, es sei denn, sie können mit allgemein gebräuchlichen Werkzeugen so geändert werden, dass die Bewegungsenergie der Geschosse über 0,5 Joule (J) steigt...
      Ich lese es so, dass nur eine erhöhte kinetische Energie nicht den Status des Blasters ändert, da ich jede Nerf mit haushaltstypischen Werkzeug modifizieren kann. Natürlich hafte ich als Benutzer des Blasters bei etwaigen Schäden und Verletzungen durch die veränderung des Spielzeugs vollumfänglich. Dessen sollte man sich auch bewusst sein.

      Da hier auf § 42a verwiesen wird:




      Der Gesetzgeber schrieb:

      § 42a Verbot des Führens von Anscheinswaffen und bestimmten tragbaren Gegenständen
      (1) Es ist verboten

      1.Anscheinswaffen,
      2.Hieb- und Stoßwaffen nach Anlage 1 Abschnitt 1 Unterabschnitt 2 Nr. 1.1 oder
      3.Messer mit einhändig feststellbarer Klinge (Einhandmesser) oder feststehende Messer mit einer Klingenlänge über 12 cm
      zu führen.
      (2) Absatz 1 gilt nicht

      1.für die Verwendung bei Foto-, Film- oder Fernsehaufnahmen oder Theateraufführungen,
      2.für den Transport in einem verschlossenen Behältnis,
      3.für das Führen der Gegenstände nach Absatz 1 Nr. 2 und 3, sofern ein berechtigtes Interesse vorliegt.
      Weitergehende Regelungen bleiben unberührt.
      (3) Ein berechtigtes Interesse nach Absatz 2 Nr. 3 liegt insbesondere vor, wenn das Führen der Gegenstände im Zusammenhang mit der Berufsausübung erfolgt, der Brauchtumspflege, dem Sport oder einem allgemein anerkannten Zweck dient.


      So da nur §42 a ausgenommen wurde, kommen wir mit Blastern maximal in die Berührung mit Anscheinswaffen. Sollte es so sein, kann man aber durch Transport in verschlossenen Behältern, oder zum Zwecke von Fotoaufnahmen oder Filmaufnahmen oder Theateraufführungen dies wiederum ausklammern. Jedoch kann man noch gerne sich damit beschäftigen was eigentlich als Anscheinswaffe gilt.
    • Als ehemalige Jurastudentin muss ich sagen, dass man sich dazu einen Gesetzeskommentar ansehen sollte. Zu jedem Gesetzestext gibt es Gesetzeskommentare, die genau beschreiben, wie der Paragraph zu verstehen ist.
      Dort werden auch die unterschiedlichen Meinungstreitigkeiten aufgeführt.

      Ich würde ja sagen, dass ich mal in unserer Juristenbibo nachschauen gehe - aber das Problem ist, dass ich nicht weiß, ob ich als Nicht-Jurastudent da überhaupt noch reindarf. Das ärgert mich grad ein bisschen ...
      Das Ding ist nämlich wir können zwar nach dem allgemeinen Rechtsverständnis ausgehen, aber dass allgemeine Rechtsverständnis ist oftmals nicht das, was die Juristen anschließend daraus lesen.
      Man müsste die genauesten Definitionen der einzelnen Stichpunkte kennen.
      Vielleicht sollten wir mal mit Boris reden, vielleicht kann er mal schauen, ob er einen Gesetzeskommentar in die Finger kriegt? Weil haben wir einen Gesetzeskommentartext, dann können wir in der Hinsicht perfekt auf Nummer sicher gehen.

      glg Nele
    • Hey Leute,

      ich kann Kerstin mal darauf ansetzen, aber das wird nicht von heut auf morgen geschehen, da sowohl Kerstin als auch ich aktuell eine Menge zu tun haben ;) Aber Sie wird es, denke ich, sehr gerne für uns erledigen und vllt. sogar in uns verständliche Worte umformulieren. Denn ich musste leider die Erfahrung machen, dass selbst die Gesetzeskommentare für Laien nicht unbedingt verständlich sind.
    • Honigkuchenwolf schrieb:

      ...es sei denn, sie können mit allgemein gebräuchlichen Werkzeugen so geändert werden...
      Und auch da sind wir bei einem halbwissen, weil man könnte hier sagen wenn man an einer Stellschraube drehen kann ist es zulässig (ist bei den Makierern bei Paintball so), wenn man Teile durch andere ersetzt ist es nicht mehr mit nur einen Werkzeug geändert. Und dann ist ja auch die Frage was sind "allgemein gebräuchliche Werkzeuge", bei manchen hört sowas schon bei einem Schraubendreher auf, ich finde ein Schweißgerät gebräuchlich, und es gibt genug Personen die sowas nicht bedienen können, es aber trotzdem haben und benutzen.
      Zumidest würde ich das so lesen, daher ja mein Vorschlag das man sich da mal genauer mit befassen sollte, finde da Neles Vorschlag gut das man mal so in die Gesetzeskommentare schaut, weil Gesetze verstehen ist ja immer so eine Interpretationssache.
      Ob das Befassen nun hier drin geschiet, würde ich von absehen, mein Vorschlag wäre Nele schaut mal ob sie noch an die Kommentare ran kommt, bzw vieleicht findet sich ja noch wer anderes hier der Zugriff darauf hat und wenn diese dann Vorliegen kann man da ja neu einsteigen.

      BdT
      Rene
      Warum nur alter treuer Freund, warum gibt es in dieser Welt mit ihrer bunten Farbenpracht, in der man ständig tanzt und lacht, denn gar nichts mehr was für dich zählt.
    • Also, ich würde sagen, Boris fragt Kerstin mal und ich aktiviere mal meine Connections und versuche es mal in der Juristenbibliothek und mit einem Gesetzeskommentar zum WaffG. Die Juristenbibo ist eh in der Innenstadt, ich muss da vor Freitag eh noch mal hin, weil ich ohnehin noch ein paar Dinge dort besorgen muss und kann mein Glück ja mal versuchen ;)

      Aber am besten wäre es wenn Boris Kerstin dann noch mal fragt, weil ich bin kein Profi, hab das Studium nicht zu Ende gemacht, aber immerhin weiß ich mit den Dingern umzugehen ;)
    • Rene Ordos schrieb:

      Honigkuchenwolf schrieb:

      ...es sei denn, sie können mit allgemein gebräuchlichen Werkzeugen so geändert werden...
      Und auch da sind wir bei einem halbwissen,
      Ah nicht ganz ;) ich bin zwar kein Experte mit zwei Staatsexamen, habe aber auch ein paar Fächer Jura im Studium gehabt, deren Grundlage zumindest war, die Basis des lesen von Gesetzestexten zu verstehen.

      Aber wenn wir hier Die Aussage von einem Experten bekommen inkl. Kommentar wäre das sehr zu begrüßen.
    • Wie du schon sagst du bist kein Experte mit Staatsexamen, und ich hab mich auch nur ein halbes Jahr gezielt mit Vertragsrecht befassen und hatte da jemanden der genau in dem Bereich spezialisiert ist an der Hand, so dass auch bei mir ein Verständniss für solche Text vorhanden ist, somit haben wir beide unsere Interpretationsmöglichkeiten.

      Da ich mich ein paar Jahre mit Waffen befassen musste die mit 0,5J verkauft werden, aber nach der Ausnahme die du hier Zitiert hast die Kinetische Energie der Projektiels über eine speziel dafür vorgesehene Stellschraube verstellt werden können, das Betrifft Makiere, Luftpistolen und Luftgewehre. Hier spreche ich halt aus praktischer Anwendung dieser Ausnahme.

      Bei Nerf ist eine derartige Verstellung nicht vorgesehen, somit greift diese Ausnahmeregelung nicht, vor allem wenn man Teile(Feder) an diesen " Waffen" austauscht, das ist eine bauliche Veränderung. Wenn man jetzt statt 9V, 18V bei einer Flyweel Nerf anlegt, ist das keine bauliche Veränderung vor, aber eine unsachgemäßer Betrieb, weil man sich nicht an die Herstellerangaben hält.

      Wie jetzt genau diese Änderungen an der Nerf wo und wie im Waffengesetz erlaubt, ausgenommen, oder verboten sind, habe ich jetzt noch nicht gefunden, aber der von dir zitierte Text ist es nicht. Da bin ich mir zu 99,9% sicher der kleine Rest der da bleibt, ist die Frage ob es zu der Anlage eine Anlage der Anlage gibt, wo dazu was steht.

      BdT
      Rene
      Warum nur alter treuer Freund, warum gibt es in dieser Welt mit ihrer bunten Farbenpracht, in der man ständig tanzt und lacht, denn gar nichts mehr was für dich zählt.
    • Rene Ordos schrieb:



      Wie jetzt genau diese Änderungen an der Nerf wo und wie im Waffengesetz erlaubt, ausgenommen, oder verboten sind, habe ich jetzt noch nicht gefunden, aber der von dir zitierte Text ist es nicht. Da bin ich mir zu 99,9% sicher der kleine Rest der da bleibt, ist die Frage ob es zu der Anlage eine Anlage der Anlage gibt, wo dazu was steht.

      BdT
      Rene
      ich hab mir den Passus noch einmal durch gelesen und muss mich selber korrigieren. Da steht, ja, sobald ich es mittels allgemein gebräuchlichem Werkzeug verändern kann ist es kein Spielzeug mehr. Zumindest solange die joule Zahl dann über 0,5 geht.
      Da ich aber keine Ahnung habe wie genau das gemessen wird, warte ich auf die Aussage eines Experten.
    • Die Mündungsenergie berechnet sich aus der Masse des Geschosses und der geschwindigkeit mit der das Geschoss den Lauf verlässt. Di genau Formel steht im Wikipedia

      Edit: Diese Formel legitimiert das Dartkürzen nebenbei. Da wir beim Dartkürzen die Masse des Geschosses herabsetzen sollte sich die Mündungsernergie ja sogar vermindern. Tut sie aber nicht, da man nun auch weniger Kraft braucht um das Geschoss zu beschleunigen, die Federkraft aber eine Konstante ist , wenn man Dinge wie Reibung, Luftwiderstand etc außer acht lässt (diese werte verbessern sich btw auch), dann sollte die Mündungsgeschwindigkeit reziprog ansteigen. Somit müsste am Ende die gleiche Mündungsenergie stehen. Durch die gesunkene Masse und die gestiegene Geschwindigkeit sowie dem geringeren Reibwerten (Reibfläche veringert sich somit auch die Reibung im Lauf als auch der Luftwiderstand) steht am Ende eine höhere Reichweite. Die Aufprallenergie wiederum wird jedoch wegen des geringeren Gewichts auch veringert werden. Es Bedarf jetzt ja auch weniger Kraft das geschoss zu entschleunigen. Jedwede andere Veränderung am Dart würde die Masse und auch die Härte des Geschosses erhöhen. Was zwar die mündungsenergie ebensowenig tangiert jedoch die Aufprallenergie negativ verändert.

      Fazit Kürzen ist das einzig legitime Dartmodding. BTw die Rivalkugeln sind saver als darts da sie keine Spitzen besitzen sondern 100% schaumstoff sind. hab mit ner Rival Zeus schon gespielt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von GestiefelterKöter () aus folgendem Grund: Hochwissenschaftliches Gequatsche hinzugefügt.

    • Also ich finde cool das mal was anderes als Nerf gepostet wird aber die ganze Rechtsdisskussion könnt ihr euch mehr oder minder sparen weil da andere entscheiden. Und das sicherlich eher in ein anderen tread gepackt werden kann. Abgesehen davon wird das schnell ne unendliche geschichte.

      Also lasst die diskussionen im forum und lasst leute die das studiert haben oder ne kanzli haben klären.

      Zu den rivals:
      Was für feuermodi gibt es? Auch einzel(repetier), halbauto(flywheel) und vollauto(elektrischer plunger) oder was vergleichbares?
    • HI.

      Ich mus gestehen, dass ich nicht alles gelesen, sondern eher überflogen habe.
      Ich habe nicht viel mehr Ahnung von den ganzen Sachen hier wie ihr, da ich aber längere Zeit Airsoft gespielt habe, würde ich sagen, dass der § 42a hier nicht greift, da er nur auf Waffen zutrifft, die echten Waffen zum Verwechseln ähnlich sehen, also den "Anschein" einer echten Waffe vermitteln. Nerfwaffen tun dies in ihrer orginalen Optik in meinen Augen nicht.
      Mit der Joulzahl bin ich mir nicht sicher, ob das bei offiziellen Spielzeug greift. Müsste man mal nachlesen.

      Und falls ihr euch trotzdem die Nerf Rivals anschaffen wollt, braucht ihr nicht erst nach Amerika zu reisen, oder dort bestellen. Ich hab im Netz ein paar Läden in Dänemark gefunden, wo es ein paar von denen gibt.

      coolshop.de/spielzeug/outdoor+spielzeug/nerf/
      proshop.de/?s=nerf


      Und bei Ebay kann man auch etliche kaufen, sogar aus Deutschland.

      So, ich hoffe, ich hab das Thema nicht irgendwie verpasst und konnte etwas hilfreiches beitragen.
    • @Rukka
      Fakt ist bis 0,5J kann es als Kinderspielzeug durchgehen, über 0,5J ist eine Prüfung von Beschussamt nötig um dann eine Freigabe ab 18 zu bekommen (macht im Normalfall der Hersteller für die Serie). Das trifft für z.B. Paintball zu (das richtige mit den großen Kugeln).

      Das Nerfs im original look mit dem Farben nicht unter das Anscheinsgesetzt fällt ist auch ersichtlich, wenn man jetzt aber anfängt diese Optisch zu modifizieren und dann komplett anmalt so das nichts mehr von den bunten Farben zu sehen ist...es gibt da vieles widersprüchliches im Internet, angefangen das es reicht einen bunten Streifen dran zu haben bis hin das die Mündung bunt sein muss...und noch vieles mehr.

      Problem ist halt die Interpretation, ist LARP ein allgemein anerkannten Zweck, wenn ja dann gibt es dafür eine Ausnahme und es ist erlaubt.

      Dann gibt es ja noch die Zulassungen für Schießstand, betrifft so alles was kein Spielzeug ist, wo man als Veranstalter dafür Sorge tragen muss das kein Projektiel das Gelände verlassen kann. Was aber aber je nach Art der Waffen recht schwierig werden kann, hatte da im Bereich Bogenschießen schon einige Diskussionen mit Ordnungsamt und Polizei. Wobei ich da auch nicht ganz ehrlich war...

      BdT
      Rene
      Warum nur alter treuer Freund, warum gibt es in dieser Welt mit ihrer bunten Farbenpracht, in der man ständig tanzt und lacht, denn gar nichts mehr was für dich zählt.